Berry Gordy Jr.

  • Berry Gordy Jr. (* 28. November 1929 in Detroit) ist ein US-amerikanischer Songwriter, Musikproduzent und Unternehmer. Er gründete 1959 die Soul-Label Tamla Records und Motown Record, aus denen der Schallplattenkonzern Motown hervorging.

  • Mit von seiner Familie geliehenen 800 US-Dollar - Geld aus seiner Ausbildungsversicherung - gründete Gordy 29-jährig im Jahr 1959 in Detroit zwei R&B-Plattenfirmen, „Tamla Records“ (12. Januar 1959) und „Motown Records“. Damit konnte er die damals üblichen Strafzahlungen vermeiden, die beim Verdacht von Schmiergeldzahlungen fällig wurden, wenn im Radio zu viele Songs von nur einem Label gespielt wurden.[3]

  • Erster Sänger bei Tamla Records wurde Marv Johnson, für den Gordy Come to Me schrieb, das im Januar 1959 in 7 Takes im United Sound Studio entstand  und am 21. Februar 1959 veröffentlicht wurde (Tamla #101). In Barrett Strong fand er einen weiteren Sänger, für den er im Juli 1959 den Titel Money (That’s What I Want) schrieb. Zunächst wurde er im August 1959 bei Tamla Records (# 54027) veröffentlicht. Nach dem Airplay durch den Disc-Jockey Larry Dixon vom Detroiter Radiosender WCHB stellte sich jedoch eine so große Nachfrage ein, dass Gordy die Rechte an seine Schwester Gwen Gordy und deren Label Anna Records lizenzierte. Das Label Anna Records verfügte über ein besseres Vertriebssystem und brachte die Single am 10. Dezember 1959 (Anna 1111) erneut auf den Markt. Nach einer Anzeigenschaltung im Billboard-Magazin ab 4. Januar 1960 gelangte die Single am 25. Januar 1960 in die Rhythm & Blues-Hitparade, wo sie bis auf Rang 2 vordrang; in den Pop-Charts erreichte sie Rang 23. Nun flossen die Einnahmen schneller, so dass er am 2. August 1959 für 10.500 Dollar in Detroit ein Einfamilienhaus (2648 West Grand Blvd.) erwerben konnte. Darin errichtete er ein kleines Tonstudio, die Motown Recording Studios (Detroit). Am 14. April 1960 wurden die beiden Firmen Tamla und Motown zur neuen Firma „Motown Record Corporation“ zusammengelegt.

  • Erster Millionenseller war das von Gordy und Smokey Robinson für die Miracles verfasste Shop Around (Tamla 54034),  das nach Veröffentlichung am 20. September 1960 Rang 1 der R&B- und Rang 2 der Popcharts erreichen konnte. Bei diesem Hit wurden die Miracles von labeleigenen Studiomusikern begleitet, die sich als Funk Brothers einen Namen machten. Gordy komplettierte diese Musiker nach dem Hit Money (That’s What I Want), wo bereits zwei künftige Funk Brothers anwesend waren. Sie spielten auch beim nächsten Millionenseller, dem im August 1961 von den Marvelettes veröffentlichten Please Mr. Postman, die Gordy entdeckt hatte. Gordy war der Komponist des Contours-Hits Do You Love Me, der im Juni 1962 auf den Markt kam.

  • Ab 1964 stellten sich Millionenseller bei Motown in einer Intensität ein, wie es sie zuvor bei keinem Plattenlabel gegeben hatte. Dadurch gelang es nur Motown, der British Invasion erfolgreiche amerikanische Musikproduktionen entgegenzustellen. Die Supremes konnten anfangs gleich drei Singles mit Millionenseller-Status vorweisen, nämlich Baby Love mit 3,496 Millionen (aufgenommen am 13. August 1964), Where Did Our Love Go (2,72 Millionen; 8. April 1964) und Come See About Me (1,87 Millionen; 13. Juli 1964). Gleichzeitig wurden zwei Supremes-LPs mehrfach vergoldet (Supremes A Go-Go mit 3,469 Millionen und Where Did Our Love Go mit 3,225 Millionen). Mary Wells hatte mit My Guy (3. März 1964),[9] die Temptations mit My Girl (17. November 1964; 1 Million) und die Four Tops mit I Can't Help Myself (9. April 1965; 2,5 Millionen) weitere herausragende Bestseller.

  • Bei den Musikaufnahmen führte er eine Qualitätskontrolle wie in der nahen Ford-Autofabrik ein, indem die pro Woche produzierten Aufnahmen einem Managerteam vorgeführt und von diesem begutachtet wurden. So verließ trotz Massenproduktion kein Musikstück vor Veröffentlichung den Konzern; das wurde zum Vorbild in der Musikindustrie. Von den 25 Tophits des Jahres 1965 in den USA stammten 10 von Motown, zwischen 1964 und 1967 gab es 14 Top1-Hits von Motown.









Bild von skalante auf Pixabay
 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar. Quelle u.a. Wikipedia.

SPIEGEL ONLINE - Kultur / spiegel.de

MusikWoche News / mediabiz GmbH

guentinator.de

gedankennetz.de

sf-serien.de

sitcomserien.de / + Comedyserien Sitcomserien Humorvolle Fernsehserien

dramedy-serien.de

infoserien.de ● Infos über Serien

filmcomedy.de

sf-actionfilm.de