The Beach Boys - Good Vibrations

Good Vibrations ist ein Lied der Beach Boys. Das aufwendig produzierte Stück war nach Barbara Ann und Sloop John B der dritte Millionenseller der Gruppe und belegte 1966 Platz eins der Musikcharts in den USA und Großbritannien.
 Komponist Brian Wilson von den Beach Boys erinnert sich daran, dass seine Mutter in seiner Kindheit stets davon sprach, dass Hunde die von manchen Menschen ausgehenden schlechten Schwingungen („Bad vibrations“) erkennen könnten und deshalb bellen würden.

Im Stück geht es um einen Protagonisten, der sich zu einem Mädchen hingezogen fühlt, das ihn zu weiteren Aktivitäten ermuntert. Das war die Grundidee zum Titel, die ab Februar 1966 im Rahmen der Studioarbeiten zum Album Pet Sounds der Beach Boys sukzessive umgesetzt wurde. Die textliche Ausarbeitung gestaltete sich schwierig, weil die geplanten Texter wie Van Dyke Parks oder Tony Asher nicht zur Verfügung standen oder Textvorschläge als nicht geeignet verworfen wurden. Die musikalische Aufsicht als Musikproduzent hatte Brian Wilson übernommen.


 Die Besetzung für den Song bestand neben den Beach Boys aus den Studiomusikern der Wrecking Crew wie Glen Campbell (Leadgitarre), Barney Kessel (Gitarre), Carol Kaye (E-Bass), Larry Knechtel (Hammond-Orgel), Don Randi (Cembalo) oder Hal Blaine (Schlagzeug). Das von Jessie Ehrlich gespielte Cello wird experimentell als Rhythmusinstrument eingesetzt. Diese Musiker wurden von Brian Wilson einzeln bestellt und ihr Sound oft stundenlang perfektioniert, was die Studiokosten erhöhte


Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar. Informationsquelle: Wikipedia und andere Quellen

Bild von Free-Photos auf Pixabay

SPIEGEL ONLINE - Kultur / spiegel.de

MusikWoche News / mediabiz GmbH

guentinator.de

gedankennetz.de

sf-serien.de

sitcomserien.de / + Comedyserien Sitcomserien Humorvolle Fernsehserien

dramedy-serien.de

infoserien.de ● Infos über Serien

filmcomedy.de

sf-actionfilm.de